KRIWUSKRAWUS - ein Durcheinander quer durch das Leben

Bayern, Heimat, Reisen in Berichten, Fotos und Geschichten

Grüß Gott auf meiner Internetseite !

Schön, dass ihr auf meiner Internetseite Kriwuskrawus vorbeischaut. In den über zwölf Jahren meiner Pressetätigkeit konnte ich viele Eindrücke über das Dorfleben mit all seiner Vielfalt sammeln. Meine unzähligen Erinnerungen, die ich in Wort und Bild abgespeichert habe, möchte ich in meinen Artikeln Revue passieren lassen. Kunterbunte Bildergalerien mit zahlreichen Fotos sollen den schönen Momenten mehr Dauer geben. Ohne Bilder wären diese für immer verloren, als ob es sie nie gegeben hätte.

 

Tradition und Brauchtum, was sich in vielen gesellschaftlichen und kirchlichen Festen in Bayern widerspiegelt, ist auf meiner Homepage zu finden. Alles, was das Leben und Wohnen in Bayern so liebenswert macht, aber auch Themen, die mich interessieren beziehungsweise mir spontan dazu einfallen, werde ich bloggen, selbst wenn's Kriwuskrawus durcheinander geht. Der Fokus ist jedoch hauptsächlich auf die Heimat gerichtet, oder das, was man dafür hält. Die Definition für diesen Begriff kann sehr unterschiedlich sein. Für mich persönlich ist er nicht an einen bestimmten Ort gebunden. Heimat ist mehr als das Sichtbare.

Ich hatte seit meiner Geburt bereits vier Heimaten und wurde sie dreimal wieder los. Also war ich zwischendurch heimatlos, obwohl ich innerhalb Bayerns immer wieder eine neue gefunden und mich dort wohl gefühlt habe. Es hat eben alles seine Zeit. Ich hoffe, dass ich nun für den Rest meines Lebens angekommen bin.

Dennoch muss man auch mal über den Tellerrand hinaussehen. Deswegen verreise ich zwischendurch gerne mal wieder. Auch andere Länder haben schöne Gegenden und nette Menschen. Trotz allem beschleicht mich nach einer gewissen Zeit ein Gefühl von Heimweh. Ich freue mich auf mein trautes Heim. Manchmal muss man sein Nest verlassen, um zu sehen, wie schön es Zuhause ist. Dieses Glücksgefühl fasst der Bayer in drei Worte zusammen: Dahoam is dahoam.

 

In diesem Sinne

Eure

Evi Lichtinger

 

Eine Anmerkung möchte ich noch loswerden: Es gibt derzeit schon unzählige tolle Blogs über Bayern und Heimat, die aber meist das Heute und Morgen beschreiben. Da ich älteren Semesters bin, liegt in vielen meiner Blogartikel mein Hauptaugenmerk mehr im Gestern und Damals, was gerade für Gleichaltrige meiner Generation von Interesse sein könnte. Auch ist mein Sprachvokabular ein anderes, als das heutige. Leider machen sich meines Erachtens noch zu wenige Senioren mit dem Medium "Internet" vertraut. Umso mehr freue ich mich, wenn meine Artikel allgemein Anklang finden.

 

Ich persönlich habe das Empfinden, dass sich die Welt noch nie schneller gewandelt hat, als zum meiner Zeit. Die Technik hat rasante Fortschritte gemacht. Ein Beispiel: Zu meiner Jugendzeit hatte noch niemand ein eigenes Telefon (mit Wählscheibe). Heute hat jeder ein Handy, Laptop, Tablet, PC und was es sonst noch alles an neuen Errungenschaften gibt. Man faxt, mailt und skypt kreuz und quer in der Welt umher. Man ist immer und überall erreichbar. Es gibt soziale Netzwerke, man kann in Gruppen zusammen finden und, und, und.....

Ich denke aber, ungeachtet dessen, dass die Menschen der Gegenwart immer Sorge haben werden, dass künftig, wenn sie nicht mehr da sind, die Welt aus den Fugen gerät. Trotz allem dreht sie sich weiter und weiter und niemand kann sagen, wie lange. Dazu fällt mir ein Spruch ein, den ich kürzlich gehört habe: 

 "Wir fürchten um die Zukunft,
als verspreche sie mehr Gegenwart,
als die Vergangenheit."

Kunterbunte Fotogalerien spiegeln die Lebensvielfalt meiner bayerischen Heimat wider