Damals

Damals · 29. März 2021
Die Jugend im russischen Kriegsgefangenenlager eingebüßt
Mein Onkel Franz erblickte 1923 das Licht der Welt. Als 1933 der 2. Weltkrieg ausbrach, hatte er als Bub auf dem Land bestimmt nicht daran gedacht, dass er mit 19 Jahren als Soldat sein Vaterland verteidigen müsse. Er geriet in russische Kriegsgefangenschaft. Erst zehn Jahre später kehrte er wieder heim. Inzwischen waren seine Eltern gestorben. Trotz allem musste er froh sein, mit dem Leben davon gekommen zu sein.
Damals · 20. Januar 2021
Wohl dem der bei Bauern Unterschlupf fand und auf dem Land aufwuchs
Ich bin ein paar Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges auf die Welt gekommen und auf dem Land aufgewachsen. Ich musste nicht, wie so viele in meiner Generation , hungern, weil wir in einem Bauernhof wohnten und mitversorgt wurden. Auch weil meine Mutter einen kleinen Garten anlegen durfte. Ich habe die Entwicklung der Landwirtschaft miterlebt und bin besorgt darüber. Die heimischen Produkte werden meines Erachtens zu wenig wertgeschätzt und die importierten zu wenig kontrolliert.
Damals · 01. November 2020
Vor neun Jahren besuchten die Aktiv-Senioren aus Mamming den Ort in der Gemeinde Loiching Landkreis Dingolfing-Landau, an dem am 1. April 1909 ein sensationelles Fluggerät in Form einer Riesenzigarre gelandet ist. Wir durften viele Original-Bilder und Schriftstücke in Augenschein nehmen, die von diesem Ereignis Zeugnis ablegten. Gleichermaßen der Gedenkstein in Niederviehbach , den wir ebenfalls besichtigten.
Damals · 16. Oktober 2020
Früher war das halt so, da herrschten ziemlich raue Sitten
Meine Mutter hatte es nach der Meinung meines Vaters gut - sie war "nur" Hausfrau und konnte zuhause sitzen, während er in der Arbeit schuften musste. Es war damals eine Selbstverständlichkeit, dass die Frauen zurücksteckten und sich vom Ehemann abhängig machten. Dass sie daheim am Herd und beim Nachwuchs blieben, wurde vorausgesetzt. Ob es die Frauen heute besser haben, ist es wert, darüber nachzudenken.
Damals · 19. August 2020
Kopfschmuck wie Haarschleifen, Kränze und Hüte zu tragen, war früher zu festlichen Anlässen gang und gäbe. Wer was auf sich hielt, ließ sich damit von einem kompetenten und angesehenen Fotografen verewigen. Er bestimmte, wie man sich hinzustellen hat. Lächeln war offensichtlich nicht erwünscht. So wirken die Bilder manchmal wie versteinert oder eingefroren. Trotzdem war es eine Bereicherung, sich bei den Nachkommen in Erinnerung zu bringen.
Damals · 23. Mai 2020
Kinder sind begeisterte Beerenpflücker. Gerne nutzen sie die Gelegenheit auf den Erdbeerfeldern die süßen Früchtchen ausgiebig zu verkosten. Wenn es aber zur Pflicht wird, wie bei mir früher beim Blaubeeren und Himbeeren pflücken. dann ist der Enthusiasmus bald verflogen. Am besten schmecken sie von der Hand in den Mund oder wenn es verboten ist.
Damals · 15. März 2020
Babypuppe "Hildegard" löste meinen "Franzi aus Amerika" ab, den mir eine Tante aus einen fernen Land schickte. Sein Kopf, die Arme und Beine waren aus Porzellan und sein Körper aus ausgestopften Stoff. Weil er wegen seiner Pappendeckelzähne keine Orange essen konnte, hatte er es sich mit mir verscherzt.
Damals · 24. Februar 2020
Wer früher arm war und es im Winter warm haben wollte, musste in der Nachkriegszeit, in der ich 1948 hineingeboren wurde, das Brennholz selbst im Wald sammeln. Meine Mutter hat das viele Jahre gemacht. Sie hat es mit ihrem Leiterwagen heimgezogen, gespaltet, aufgerichtet und es portionsweise in die Küche getragen. Ihr habe ich es zu verdanken, dass ich nie frieren musste.
Damals · 24. Oktober 2019
Die Klostermedizin des Mittelalters findet nach wie vor Anwendung
Hildegard von Bingen (1098-1179) ist heute vor allem durch ihre Kräutermedizin ein Name, die sich vor allem in der Naturheilkunde großer Beliebtheit erfreut. Sie lernte, wie alle Medizingelehrten ihrer Zeit, die von Hippokrates entwickelte und von Galen weitergeführte Lehre von den Körpersäften. Hildegards Ruf in der heutigen Naturkunde beruht auf folgenden, von ihr formulierten Prinzipien: Körperliche Krankheiten haben seelische Ursachen; der Mensch ist den Elementen verbunden
Damals · 02. Oktober 2019
Meine Mutter setzte stets auf die Heilkraft der Natur
Gegen jedes Wehwechen ist ein Kraut gewachsen “ diese Ansicht vertrat schon Naturkundler Sebastian Kneipp im 19. Jahrhundert. Meine Mutter hielt viel von Naturheilmitteln. Wenn ich Fieber hatte, rückte sie sofort mit Holundersaft an und wenn einer in der Familie sich verletzte, kam der selbst angesetzte Arnika drüber und gut wars. Erst wenn sie gar nicht mehr weiter wusste, bemühte sie den Hausarzt aus Vogtareuth , den ich nur unter den Namen "Blinddarmhansl" kannte.

Mehr anzeigen